top of page

Umfrageergebnisse zur bevorstehenden Präsidentschaftswahl im Iran



Masoud Pezeshkian Quelle: Tasnim News Agency, CC BY 4.0 <https://creativecommons.org/licenses/by/4.0>, via Wikimedia Commons

Wenige Tage vor der Präsidentschaftswahl im Iran, die am Freitag, den 28. Juni, stattfinden soll, laufen die Wahlkampagnen der vom Wächterrat zugelassenen Kandidaten auf Hochtouren. In diesem Zusammenhang haben staatliche und konservative Institutionen verschiedene Umfragen veröffentlicht, die erhebliche Unterschiede aufweisen.


Die Nachrichtenagentur Tasnim, die den Revolutionsgarden nahe steht, und der Telegram-Kanal „Sepah Qods“, der ebenfalls den Revolutionsgarden gehört, haben die Ergebnisse einer Umfrage veröffentlicht, die am 22. und 23. Juni vom Roshd-Zentrum der Imam-Sadiq-Universität durchgeführt wurde. Laut dieser Umfrage wird die Wahlbeteiligung bei den Präsidentschaftswahlen bei 51,7% liegen. Die Imam-Sadiq-Universität ist eine wissenschaftliche Institution, die zahlreiche konservative Funktionäre der Islamischen Republik ausgebildet hat.


Im Gegensatz dazu prognostiziert eine zur selben Zeit durchgeführte Umfrage des ISPA-Zentrums, das angesichts der Verhältnisse der Islamischen Republik höhere Kredibilität genießt, dass die Wahlbeteiligung bei 43,9% liegen wird.


Ein besorgniserregender Aspekt dieser beiden Umfragen für das Hardliner-Lager ist der Anstieg der Unterstützung für Masoud Pezeshkian, den Kandidaten der Reformisten, der derzeit mit 24,4% der Stimmen an der Spitze steht. Hossein Shariatmadari, Chefredakteur und Vertreter des obersten Führers in der Zeitung Kayhan, forderte in einem Kommentar eine Koalition der konservativen Kandidaten gegen Masoud Pezeshkian und erklärte: „Wenn ihr euch nicht zusammenschließt, seid ihr keine Nachfolger des Märtyrers Raisi.“


Mohammad Bagher Ghalibaf, Saeed Jalili, Alireza Zakani und Amir Hossein Ghazizadeh Hashemi stellten sich in den Wahldebatten als Fortsetzer der Politik des verstorbenen Präsidenten Ebrahim Raisi dar, der am 19. Mai bei einem Hubschrauberabsturz zusammen mit mehreren anderen Regierungsvertretern ums Leben kam


Shariatmadari schrieb weiter: „Einige Führer und Anhänger der Contra-Revolution sowie einige Personen mit schlechtem Ruf unterstützen einen Kandidaten. Wenn ihr die Fortsetzung der Politik des Märtyrers Raisi, die eine Interpretation der Politik von Imam [Khomeini, dem Gründer der Islamischen Revolution], Revolution und Führung [von Ali Khamenei, dem Obersten Führer der Islamischen Republik] ist, wollt und daran fest glaubt, müsst ihr eine Koalition eingehen.“ 


Die konservative Zeitung Khorasan, die den Hardlinern nahe steht, schrieb am Montag, dem 24. Juni: „In den letzten 72 Stunden hat Pezeshkian in den Umfragen deutlich zugelegt, und die Konservativen haben keine andere Wahl als einen Konsens.“


Andere konservative Zeitungen wie Javan und Vatan-e Emrooz forderten ebenfalls den Rückzug der zahlreichen konservativen Kandidaten und eine Koalition für einen einzigen Bewerber. Es scheint, dass diese Medien und konservativen Persönlichkeiten Mohammad Bagher Ghalibaf favorisieren, der in den Umfragen der ihnen nahestehenden Institutionen an zweiter Stelle steht.

In

der Umfrage der Imam-Sadiq-Universität belegt Mohammad Bagher Ghalibaf mit 23,4% der Stimmen den zweiten Platz, gefolgt von Saeed Jalili mit 21,5%. 

Die verbleibenden konservativen Kandidaten, Amir Hossein Ghazizadeh Hashemi, Mostafa Pourmohammadi und Alireza Zakani, kommen zusammen auf nur 10% der Stimmen.


Zweitveröffentlichung mit freundlicher Genehmigung von IranJournal

Comentários


bottom of page