top of page

Regime verhaftet iranische Teenager als Verdächtige in Schulvergiftungsfällen


Satayesh Amiri

Iranische Sicherheitsbeamte haben laut IranWire drei weibliche Teenager und zwei Männer aus der südlichen Stadt Lar wegen ihrer angeblichen Beteiligung an chemischen Angriffen auf Schulen verhaftet.


Die drei StudentInnen seien trotz ihrer Unschuldsbekundigungen starkem Druck ausgesetzt, zu gestehen, dass sie Vergiftungsangriffe durchgeführt haben.


IranWire zitiert eine anonyme Quelle damit, dass die fünf Verdächtigen verhaftet worden seien, „einfach weil sie Demonstranten waren“ und dass „ein Szenario geschaffen wurde, um sie zu beschuldigen, in die Vergiftung der Studenten verwickelt zu sein“.


Zwei der Studenten seien zuvor während regierungsfeindlicher Proteste in Lar im Dezember verhaftet worden.


Seit November 2022 sind Hunderte von Mädchenschulen im ganzen Iran Ziel von Vergiftungsangriffen.


Bis zu 13.000 Schüler haben Berichten zufolge Symptome wie Übelkeit, Ohnmächtigkeit, Kopfschmerzen, Husten, Atembeschwerden und Herzklopfen erlitten, wobei viele im Krankenhaus behandelt werden mussten.


Die Quelle von IranWire identifizierte die verhaftete Mädchen als Erfaneh Honar (12. Klasse) Satayesh Amiri und Setayesh Darogheh (10. Klasse). Sie seien alle 17 Jahre alt und studieren an derselben High School.


Die Quelle identifizierte die beiden anderen Verdächtigen als Amiris Vater, Ebrahim, und einen jungen Mann, Alireza Bagheri.


Am 3. März seien mehrere Schulen chemischen Angriffen ausgesetzt gewesen.


Obwohl sie minderjährig sind, seien die drei Mädchen seit über 40 Tagen im Adel Abad-Gefängnis von Shiraz festgehalten und unter starkem Druck gesetzt worden, ein Verbrechen zu bekennen, das sie nicht begangen haben.


Die staatlichen Medien in Lar veröffentlichten am 18. März ein Video, in dem Setayesh Amiri und ihr Vater als die Hauptverdächtigen hinter dem Fall beschrieben werden.


In den Aufnahmen sagten die beiden, sie hätten einen Stickstoffgaskanister in eine Schule geworfen, Schüler gefilmt, die vergiftet wurden, und die Videos an den in London ansässigen Nachrichtensender Iran International geschickt.

Comentarios


bottom of page