top of page

Iran sichert Putin volle Unterstützung zu


Wie der Kreml am Montag bekannt gab, hat der iranische Präsident Ibrahim Raisi in einem Telefongespräch mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin diesem die „volle Unterstützung“ des Iran zugesichert.


Laut der Website des russischen Präsidenten hat Raisi „im Zusammenhang mit den Ereignissen vom 24. Juni der Führung der Russischen Föderation seine volle Unterstützung zugesagt“.


Am Freitag hatten sich Mitglieder der Wagner-Miliz unter der Führung von Jewgeni Prigoschin auf Moskau zubewegt und damit Russland und Wladimir Putin in eine schwere Krise gestürzt. Nach einer vom belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko vermittelten Vereinbarung mit dem Kreml kehrten Prigoschin und seine Truppen in das von Russland kontrollierte Gebiet im Osten der Ukraine zurück.


In der Erklärung des Kreml über das Gespräch zwischen Raisi und Putin heißt es, die beiden Präsidenten hätten „die Aussichten auf eine wirksame bilaterale Zusammenarbeit erörtert, insbesondere für die praktische Umsetzung der bestehenden Abkommen in den Bereichen Handel, Energie und Verkehr“.


Seltene Auslandsreise des iranischen Polizeichefs


In Zusammenhang mit dem „Ausbau der Zusammenarbeit“ zwischen Teheran und Moskau haben iranische Medien jetzt berichtet, dass der Polizeichef der Islamischen Republik Iran, Ahmad Reza Radan, nach Russland reisen wird, um die Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern auszubauen.


Die Nachrichtenagentur ISNA schrieb in einem Bericht, dass diese Reise „auf eine offizielle Einladung der russischen Seite zurückgeht, um die Fähigkeiten der russischen Polizei im Kampf gegen das organisierte Verbrechen zu besichtigen“. Während der Reise solle eine Absichtserklärung über die bilaterale polizeiliche Zusammenarbeit unterzeichnet werden.


Iranische Polizeikommandeure reisen nur selten ins Ausland. Der Besuch von Radan ist damit ein Zeichen für die engen Beziehungen zwischen dem Iran und Russland.


Ahmad Reza Radan wurde im Januar auf Anordnung von Ali Khamenei zum neuen Polizeichef ernannt, auf dem Höhepunkt der jüngsten Protestwelle. Während der Proteste gegen die Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen 2009 war er Stellvertreter des Polizeikommandeurs und eine der Hauptfiguren bei der blutigen Niederschlagung der Proteste.


Die Europäische Union, die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich haben gegen Radan Sanktionen verhängt, weil er die Menschenrechte im Iran grob verletzt habe.

Die Ukraine und ihre westlichen Verbündeten beschuldigen den Iran, Russland im Ukraine-Krieg mit Waffen zu unterstützen.




Zweitveröffentlichung mit freundlicher Genehmigung des IranJournal

Kommentare


bottom of page