top of page

Iran richtet schwedisch-iranischen Doppelstaatsbürger hin


Habib Chaab wurde wegen „Korruption auf Erden“ verurteilt, weil er eine Rebellengruppe angeführt und Bombenanschläge verübt haben soll, darunter einen in Khuzestan im Jahr 2018. Schweden prangerte die „unmenschliche“ Entscheidung des Irans an, ihn hinzurichten.


Der Iran hat am Samstag den schwedisch-iranischen Dissidenten Habib Farajollah Chaab für einen mutmaßlichen Anschlag hingerichtet, bei dem 2018 Dutzende Menschen bei einer Militärparade in der südlichen Provinz Khuzestan getötet wurden. Die Hinrichtung erfolgte durch den Strang.


Was wissen wir bis jetzt?


„Das Todesurteil für Habib Chaab... mit dem Spitznamen Habib Asyud, dem Anführer der Terrorgruppe Harakat al-Nidal... wurde heute, Samstagmorgen, vollstreckt“, heißt es auf der Website Mizan Online der Justiz.





Iranische Agenten verhafteten Chaab im Jahr 2020, als er Schweden in Richtung Türkei verließ, und brachten ihn nach Teheran, ohne weitere Einzelheiten bekannt zu geben.


Im Jahr 2022 begann der Iran ein Verfahren gegen ihn, weil er die separatistische Arabische Kampfbewegung zur Befreiung von Ahwaz angeführt und „zahlreiche Bombenanschläge und terroristische Operationen“ geplant und durchgeführt haben soll. Die separatistische Bewegung, die in einer Region von Minderheiten entstanden ist, die sich seit langem über ihre Ausgrenzung beklagen, strebt einen eigenen Staat in der ölreichen Provinz Khuzestan im Südwesten Irans an.

Chaab wurde wegen „Korruption auf Erden“ als Anführer der Rebellengruppe verurteilt und am 6. Dezember letzten Jahres zum Tode verurteilt.



Schweden prangert „unmenschliche“ Entscheidung Teherans an


Schweden äußerte sich unterdessen besorgt über den Fall Chaab und bezeichnete die Entscheidung als „unmenschlich“.


Das baltische Land verurteilte die Hinrichtung gemeinsam mit dem Rest der Europäischen Union, wie Außenminister Tobias Billström in einem Tweet mitteilte. „Die Todesstrafe ist eine unmenschliche und unumkehrbare Strafe, und Schweden verurteilt gemeinsam mit dem Rest der EU ihre Anwendung unter allen Umständen“, hieß es.

Die Beziehungen zwischen dem Iran und Stockholm haben sich in den letzten Jahren verschlechtert.

Im Jahr 2022 verurteilte ein schwedisches Gericht einen ehemaligen iranischen Beamten zu einer lebenslangen Haftstrafe, weil er an der Massenhinrichtung politischer Gefangener im Jahr 1988 in der Islamischen Republik beteiligt war.


Nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen wie der Menschenrechtsorganisation Amnesty International werden im Iran mehr Menschen hingerichtet als in jedem anderen Land der Welt, mit Ausnahme von China.


Second publication by courtesy of Deutsche Welle, Original-Text

コメント


bottom of page